Skip to main content

Facebook Retargeting – Was ist das?

digitalarmyacademy

Facebook RetargetingIn diesem Beitrag machen wir jetzt also mit der Facebook PPC-Serie weiter. Das Thema heute also „Facebook Retargeting – Was ist das überhaupt?“ Facebook Retargeting ist ein sehr wichtiges und auch häufig genutztes Instrument im Bereich Performance Marketing. Wer unseren letzten Beitrag zum Thema Facebook Werbung gelesen hat, wird Marko schon kennen. Er verrät uns nun, was es mit dem Thema so auf sich hat.

Achtung, Achtung!

Game Changer Tipp: Wenn du jetzt mehr zum Thema Online Marketing erfahren willst, und wissen möchtest, wie wir es mit gerade mal Anfang 20 zum 5-stelligen Monatseinkommen mit simplen Webseiten geschafft haben, dann bist du jetzt genau an der richtigen Adresse. Sichere dir jetzt unser Online Business Starter Kit und verschwende keine Zeit. Denn wie sagt man so schön?: „Zeit ist Geld“.

Facebook Retargeting – Jeder hat es schon mal erlebt

Mit dem Begriff Retargeting können an sich wenige etwas anfangen. Dennoch hat es den ein oder anderen schon beim Surfen „genervt“. Da siehst du einmal einen coolen Turnschuh bei Amazon, klickst drauf, kaufst ihn allerdings nicht und schon siehst du am nächsten Tag auf nahezu jeder Webseite Werbung für genau diesen Schuh. Viele fragen sich an dieser Stelle, woher Facebook, bzw. die Webseiten denn wissen, dass du dir diesen Turnschuh angeguckt hast.

Facebook Targeting

facebook TargetingDas Ganze funktioniert am Ende des Tages mit Pixeln. Du hast es dir so vorzustellen, dass du auf Amazon bist, auf ein Produkt, in diesem Fall den Turnschuh, anklickst und in diesem Moment setzt Amazon ein Pixel auf deinem Computer und speichert diese Information ab.

Eine lustige Metapher, die Mario gerne verwendet ist der Post it Zettel den du auf die Stirn geklebt bekommst, sodass jeder weiß, dass du dir diesen Schuh angesehen hast und dann entsprechend „verfolgt“ wirst.

Werbung bei Facebook

Nun gibt es die einen Leute, die Retargeting richtig, nicht, oder gar nicht machen. Unserer Meinung nach ist es zwar besser es falsch, anstatt gar nicht zu machen, aber im Idealfall sollte man es dann schon richtig machen.

An dieser Stelle stellst du dir vielleicht die Frage, warum Retargeting eigentlich so wichtig ist. Die Antwort: Retargeting ist die günstigste Marketing Möglichkeit, die du haben kannst. So kannst du eben Leute ansprechen, die dein Produkt bereits kennen, und machst somit nicht „einfach drauf los“ dein Marketing. Du kannst also Leute ansprechen, die dein Produkt kennen, ihm ein gewisses Vertrauen schenken und so letztlich doch davon zu überzeugen.

Werbeanzeigen Facebook

Vielleicht war der Montag an dem der Besucher dein Produkt angeklickt hat ein stressiger Tag und das Wetter war nicht sonderlich gut. Am Mittwoch hat er allerdings frei und die Sonne scheint, sodass er doch der Meinung ist jetzt Sport zu machen und deinen Schuh letztlich zu kaufen. Und dafür ist Retargeting letztlich gedacht.

Was bedeutet Retargeting?

Facebook AdWir können an dieser Stelle auch einfach mal das Wort Retargetring auseinandernehmen. „Re“ bedeutet ja so viel wie etwas noch einmal wiederholen, bzw. noch mal machen, was man vorher schon einmal getan hat. Kommen wir jetzt zu „targeting“, das ja nichts anderes, als etwas anzuvisieren.

Du visierst also ein gewisses Produkt an. So kann man jetzt ziemlich gut nachvollziehen, was Retargeting eigentlich so ist. Du sprichst also einen Menschen erneut an, mit dem du zuvor schon Kontakt hattest.

Die Fehler beim Retargeting

Kommen wir nun zum ersten Fehler, die viele beim Retargeting machen. Und zwar leiten sie den Kunden immer und immer wieder auf ihre Seite, obwohl dieser schon gekauft hat. Der Kunde wird bestimmt nicht auf die Idee kommen, den Schuh noch einmal zu kaufen, egal wie gut er ist.

Mit Retargeting können wir jetzt also nicht nur Interessenten „aufnehmen“ sondern sobald er sich zu einem Käufer umgewandelt hat „löschen“. Da viele Retargeting falsch nutzen, kommt es eben vereinzelt zu der Meinung, dass Retargeting die Nutzer nur nervt. Das stimmt nicht, man muss es eben nur richtig machen.

Ein mächtiges Tool

Du musst an dieser Stelle verstehen, dass du mit Retargeting ein sehr sehr mächtiges Tool hast, einen potentiellen Kunden, der allerdings noch kein Kunde bei dir ist, in einen solchen zu verwandeln.  Wir haben mit Retargeting also die Möglichkeit, den Menschen immer und immer wieder mit unserem Produkt zu bespielen, da dieser eben Interesse daran gezeigt hat.

Besucher gezielt ansprechen

Werbung bei FacebookDer ein oder andere Leser unseres Blogs wird wahrscheinlich selber einen solchen mit mehreren Unterseiten, Blogartikeln usw. haben. Was du jetzt beim Retargeting also auch machen kannst, ist das du beispielsweise nur Leute ansprichst, die auf einer ganz gewissen Unterseite von dir waren. Nehmen wir also mal an du hast einen Blog zum Thema Online Marketing und darin gibt es die Rubrik Traffic, in der es wirklich nur darum geht, wie du Traffic für deine Seite generierst. Dann hast du jetzt also die Möglichkeit diese Besucher noch einmal gezielt anzusprechen.

In einer anderen Kategorie geht es in deinem Blog beispielsweise um das Thema, wie man mehr Umsatz machen kann. Nun ist es so, dass die Besucher aus dieser Kategorie mehr an der Thematik Verkaufen interessiert ist als ein anderer, der einen Beitrag zum Thema Traffic gelesen hat. Entsprechend kannst du das dann trennen und gezielt passende Produkte für den jeweiligen Besucher anbieten.

Amazon als bestes Beispiel

So viel also noch einmal dazu. Du hast also wie gesagt nicht nur die Möglichkeit, alle Besucher deiner Webseite anzusprechen, sondern eben auch nur einen gewissen Teil. Amazon ist hierbei ein gutes Beispiel. Sie schalten ja nicht für alle ihre Besucher ihrer Seite die selben Anzeigen, sondern unterscheiden diese, wer sich für Turnschuhe und wer für Kaffeemaschinen interessiert.

Retargeting ist also nicht nervig, sofern man es richtig macht, sondern eher eine Hilfe für den Besucher, das zu finden was er sucht.

Und du kannst das auch, ja genau DU!

So viel also zum Thema Retargeting. Wir hoffen an dieser Stelle, dass wir dir helfen konnten. Solltest du noch mehr zum Thema Online Geld verdienen wissen wollen, dann können wir dir unser Online Business Starter Kit nur wärmstens empfehlen. Dort erfährst du alles was du zum Thema wissen musst. Verschwende also keine Zeit und starte noch heute durch.

digitalarmyacademy


Ähnliche Beiträge

Nischenseite Einnahmen als Anfänger

Nischenseite Einnahmen

In diesem Beitrag geht es heute darum, wie viel Geld man eigentlich so als Anfänger mit Nischenseiten verdienen kann. Des Weiteren kommen wir auch noch darauf zu sprechen, wie zeit- bzw. kapitalintensiv das ganze Thema ist, um letztlich seine gewünschten Nischenseite Einnahmen zu erzielen. Achtung – Das ist deine Chance! […]

Digitale Produkte

Digitale Produkte

In diesem Beitrag geht es heute mal um das Thema Digitale Produkte. Wir erklären dir also, was digitale Produkte eigentlich sind, welche Arten es davon gibt und wie du letztlich damit Geld verdienen kannst. Wenn du dich danach genauer mit dem Verkauf digitaler Infoprodukte beschäftigen willst, kannst du später gerne […]


Kommentare

Facebook Retargeting Möglichkeiten – Digital Army Blog 16. Oktober 2017 um 23:59

[…] vorigen Beitrag haben wir dir ja, wie bereits erwähnt, genau erklärt, was Retargeting also überhaupt ist. […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*