Skip to main content

Digitale Produkte

digitalarmyacademy

Digitale ProdukteIn diesem Beitrag geht es heute mal um das Thema Digitale Produkte. Wir erklären dir also, was digitale Produkte eigentlich sind, welche Arten es davon gibt und wie du letztlich damit Geld verdienen kannst.

Wenn du dich danach genauer mit dem Verkauf digitaler Infoprodukte beschäftigen willst, kannst du später gerne diesen Beitrag dazu durchlesen.

Achtung – Das ist deine Chance!

Wir zeigen dir, wie du schon in 14 Tagen dein erstes Geld im Internet verdienst. Du glaubst das nicht? Dann möchten wir dich jetzt vom absoluten Gegenteil überzeugen. Nutze jetzt unsere 14-Tage-Challenge und wir zeigen dir, wie es geht. Du willst erfolgreich sein? – Dann hast du jetzt die große Chance dazu. Nutze sie also und *klicke jetzt genau hier*

Digitale Produkte – Was ist das eigentlich?

Digitale Produkte erstellenWir gehen davon aus, dass die Antwort auf diese Frage den meisten zwar schon klar ist, allerdings möchten wir das Thema so umfassend wie möglich erklären.

Digitale Produkte an sich sind zunächst mal Produkte, mit dem Unterschied, dass sie nicht physisch sondern wie der Name schon sagt, digital sind. Ein paar Beispiele dafür wären: Videokurse, E-Books oder auch Checklisten. Mehr zu den Infoprodukt-Arten erfährst du hier.

Dein Interessent kauft also beispielsweise deinen Videokurs, bekommt dann die Zugangsdaten und kann sich dann online mit seinen erhaltenen Nutzerdaten anmelden und es somit konsumieren.

Wie kann man damit jetzt Geld verdienen?

Digitales InfoproduktGanz einfach: Indem du zunächst mal ein digitales Produkt erstellst und dieses dann an die richtige Zielgruppe verkaufst. Hierbei hast du die Möglichkeit, diese organisch über Google oder YouTube, oder bezahlt sprich AdWords oder auch Facebook Werbung anzusprechen.

Kommen wir jetzt also auf die verschiedenen Modelle zu sprechen. Eine Möglichkeit sind digitale Infoprodukte.

Du erstellst also ein Produkt zu einem Thema, in welchem du eine gewisse Expertise vorweisen kannst, bzw. arbeitest mit einer entsprechenden Person zusammen die über diese verfügt.

Die Aufgabe deines Infoproduktes ist es, Probleme zu lösen. Du sprichst damit also Menschen an, die ein Problem haben und bietest ihnen dann mit deinem Produkt die Lösung dafür. Die Aufgabe deines Infoproduktes ist es also, deinen Kunden von seinem Ist- zu seinem Wunsch-Zustand zu bringen.

Digitale Produkte erstellen – Habe ich eine Expertise?

Digitales InfoproduktUnserer Meinung nach ist es so, dass so gut wie jeder in irgendeinem Bereich eine Expertise hat. Das kann beispielsweise eine Leidenschaft bzw. Hobby sein. Nehmen wir also mal an, dass du Gitarre spielst, das ganze vielleicht schon über ein paar Jahre.

Nun ist es so, dass es da draußen zahlreiche Leute gibt, die gerade erst damit anfangen Gitarre zu spielen und somit viel weniger Fähigkeiten sowie Wissen als du haben.

Du mit deinen zwei Jahren Erfahrung kannst also sicherlich einem Anfänger dabei helfen, Gitarre spielen zu lernen.

Was du sicherlich nicht kannst, da es auch nicht deiner Zielgruppe entspricht, ist es, Fortgeschrittenen die vielleicht schon sechs oder sieben Jahre lang spielen, die letzten Feinheiten beizubringen. Das ist wie gesagt auch nicht deine Aufgabe.

Man kann also aus nahezu jedem Hobby bzw. Leidenschaft ein digitales Produkt machen. Man muss also nicht unbedingt in einen der großen Megamärkte gehen, der Hobbie & Leidenschaften-Markt kann also auch sehr profitabel sein, gerade in westlichen Ländern wie Deutschland. Man muss sich einfach mal den Fußball-Markt anschauen. Fußball ist am Ende des Tages ein Hobby, mit dem Geld ohne Ende gemacht wird.

Digitales Infoprodukt – Keine Expertise, was nun?

Digitale Infoprodukte erstellenUnd selbst wenn du wirklich keine Expertise haben solltest, gibt es hierfür auch eine Lösung. Du suchst dir einfach jemanden, mit dem du dein Produkt zusammen aufbaust. Du kümmerst dich also um das Marketing und er ist der Content-Lieferant.

Eine weitere Möglichkeit neben Infoprodukten, sind Software bzw. Tools. Diese Möglichkeit erfordert nun entweder eine herausragende Expertise in Sachen Programmierung oder über ein entsprechendes Kapital um diese fehlenden Kenntnisse an entsprechende Menschen abzugeben und diese dann auch zu bezahlen.

Du entwickelst also letztlich ein Tool, welches auch wieder die Aufgabe hat die Lösung für ein Problem zu sein. Deine Zielgruppe hat also ein gewisses Verlangen nach einer Möglichkeit einen bestimmten Prozess zu vereinfachen bzw. zu automatisieren und ein Tool stellt die Lösung dafür dar.

Das ist deine Chance – Nutze sie!

Das sollte es vorerst mit dem Thema Digitale Produkte gewesen sein. Wenn du dir jetzt noch eine weitere Einkommensquelle aufbauen willst, dann haben wir jetzt genau das richtige für dich. In unserer brandneuen 14-Tage-Challenge zeigen wir dir, wie du schon innerhalb der nächsten 14 Tage Geld im Internet verdienst, und das OHNE eine eigene Webseite, geschweige denn Produkt! Du willst wissen wie das geht? Dann *klicke jetzt genau hier!*

digitalarmyacademy


Ähnliche Beiträge

Nischenseite Einnahmen als Anfänger

Nischenseite Einnahmen

In diesem Beitrag geht es heute darum, wie viel Geld man eigentlich so als Anfänger mit Nischenseiten verdienen kann. Des Weiteren kommen wir auch noch darauf zu sprechen, wie zeit- bzw. kapitalintensiv das ganze Thema ist, um letztlich seine gewünschten Nischenseite Einnahmen zu erzielen. Achtung – Das ist deine Chance! […]

Keine Motivation – Was tun?

Keine Motivation

In diesem Beitrag soll es heute mal um das Thema „keine Motivation“ gehen. Wir verraten dir also wie du es schaffen kannst, dich jeden Tag auf‘s neue zu motivieren und an deinem Ziel festzuhalten. Diese Thematik hat zwar nicht direkt etwas mit dem Thema Online Marketing zu tun, dennoch gehört […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*